Coaching Tipps

Tipps für das Coaching während des Spiels und für die Vorbereitung…

Hinweis: Der Text zum Thema wird je nach PC oder Smartphone rechts oben oder unter den Themen-TAB´s angezeigt.

Coaching Tipps

Wenn ein Spieler des eigenen Teams einen "Run" hat und alles trifft, so sollte man die Vorgabe machen, das dieser Spieler in den folgenden Angriffen möglichst immer den Ball in die Hände bekommt, es sein denn, das man eine Überzahl ausspielen kann. So kann sich der "Run" eines einzelnen Spielers in einen Lauf für das ganze Team wandeln.
"Gehe prinzipiell davon aus das die andere Seite mindestens genauso gut informiert ist, wie man selbst, und im Zweifelsfall nicht dümmer sondern schlauer ist." Wenn Du so verfährst und so in die Spiele gehst, dann bist du gut vorbereitet.
S . – SET YOUR FEET (Analyse des Standpunkts) Um Erfolge zu erzielen ist es zunächst wichtig seinen Standpunkt zu bestimmen. Welche Grundlagen sind vorhanden? Wie ist die Einstellung? A . – AIM HIGH (Zielsetzung) Ohne Ziele ist es schwer im Sport Erfolg zu haben. Dazu gehören kurz und langfristige Ziele aber auch Visionen. Welche Vorgaben können gesetzt werden? Was ist das Ziel? Wo liegen die Schwerpunkte? F. – FOLLOW THROUGH (Zielverfolgung) ENTSCHLOSSENHEIT –> MUT –> GLAUBE –> GEDULD –> UNTERSTÜTZUNG Dieses sind Voraussetzungen um seine Ziele verfolgen und erreichen zu können. E. – EVERY DAY (Jeden Tag) Jeden Tag an seinen Zielen arbeiten. Quelle: Phoenix Basketball Akademie
Ein beliebtes Streitthema unter vielen Spieler ist das Thema "Starting five". Klar ist es wichtig für das Spiel, das man gut startet und daher wird auch jeder Coach eine gute 1. Fünf auf das Feld stellen. Trotzdem wird der Status "Starting five" Spieler von vielen überbewertet. Die erste Fünf kann ein Coach nur durch Eindrücke vom Warm up oder von Leistungen aus den letzten Spielen festlegen. Vielleicht behält er aber einfach nur einen "Joker" auf der Bank, wenn die ersten fünf Spieler es nicht schaffen das Spiel entsprechend zu führen? Viel wichtiger ist, und darauf sollte ein Spieler achten, wer zum Schluss, wenn es knapp ist, auf dem Feld steht. Da ist es dann nämlich wichtig und diese Spieler die zum Schluss auf dem Feld stehen, sind meistens die Spieler, die sich das während des Spiels erarbeitet haben. Für eine 1. Fünf kann man sich nicht viel kaufen aber das Vertrauen in den letzten Minuten eines Spiels zu bekommen, kann man wesentlich höher einschätzen. Deshalb: Es ist nicht wichtig wer am Anfang auf dem Feld steht sondern wer am Ende auf dem Feld steht...
Den Satz.... Man muss es nicht nur können, man muss es auch schnell können... ... sollte sich jeder Trainer und jeder Spieler gut merken und danach handeln. Jeder halbwegs begabte Basketballer wird nach einiger Zeit passen, dribbeln, werfen und Korbleger machen können. Genauso wird er bestimmte Schrittfolgen in Offense und Defense lernen. Der Unterschied zwischen Durchschnittsbasketballern und besseren Basketballern ist, das diese alles schneller, technisch sauber, hinbekommen. Dabei geht es im Basketball nicht um mehrere Sekunden sondern um Bruchteile einer Sekunde, die entscheiden wie erfolgreich eine Aktion wird oder ob die Verteidigung noch auf eine Aktion reagieren kann. Zum Beispiel wird man mit einem guten Wurftraining im Training hohe Trefferquoten erzielen können. Jetzt gilt es aber die gute Technik im Spiel so schnell und technisch genauso genau wie im Training umsetzen zu können, um in einer Sekunde, bevor der Verteidiger den Wurf blockieren kann, den Wurf abzuschließen. Daher muss das Ziel sein bereits im Training alle Bewegungen und Übungen ins Spielgeschwindigkeit durchzuführen. Dazu müssen natürlich erst mal die Basics sitzen. Danach muss es sich aber der Spieler zum Ziel setzen die Bewegungen immer schneller bei gleichbleibender guter Technik durchführen zu können. Manche Spieler, oft sind es Jugendspieler, neigen dazu bestimmte Basics, die sie bereits können, abzuhaken nach dem Motto "Kann ich bereits, muss ich nicht mehr trainieren.". Das ist eine grundsätzlich falsche Annahme. Jede Bewegung im Basketball muss durch ständige Wiederholungen automatisiert und verbessert werden. Entscheidend ist es einen Korbleger im Spiel so durchführen zu könne, das man mit der Bewegung zum Korb die Defense schlagen kann, so hoch abspringt, das man nicht mehr geblockt wird und den Ball so zu halten, das in die Defense nicht stealen kann und dann die "Kugel" noch im Korb unterzubringen. Der Hauptunterschied zwischen einem guten und einem hervorragenden Basketballspieler ist seine Schnelligkeit. Es entscheiden Bruchteile einer Sekunde ob man in der Kreis-, Landes-, Regional- oder sogar Bundesliga spielen kann. Arbeite an der Geschwindigkeit.

12 Regeln zum Erfolg

„The Definite Dozen"- von Pat Summitt *

übersetzt von Torsten Rothämel

Summit, Pat (1999). Reach for the summit: The Definite Dozen System for Succeeding at Whatever You Do. Broadway Books.

ISBN: 0767902297

1. Respektiere Dich selbst und andere

Respect Yourself and others

  Es gibt keinen Respekt gegenüber sich selbst ohne Respekt gegenüber anderen.   There is no such thing as self-respect without respect for others.   Individueller Erfolg ist ein Mythos. Niemand hat ganz alleine Erfolg.   Individual success is a myth. Nobody succeeds all by herself.   Menschen, die ihre Mitmenschen nicht respektieren, werden keine guten Teammitglieder sein und wenig Eigenantrieb besitzen.   People who don´t respect those around them will not make good team members and probably lack self-esteem themselves.   Wenn Du Dich fragst „Habe ich den Erfolg verdient?", vergewissere Dich, daß die Antwort ja heißt. When you ask yourself „Do I deserve to succeed?", make sure the answer is yes.
2. Übernimm´ die volle Verantwortung
Take Full Responsibility
  Es gibt keine Abkürzung (auf dem Weg) zum Erfolg. There are no shortcuts to success.   Du kannst nicht größere Verantwortung übernehmen, ohne auch für die kleinen Dinge Verantwortung zu tragen. You can´t assume larger responsibility without taking responsibility for the small things, too.   Verantwortung zu tragen heißt manchmal harte und unpopuläre Entscheidungen zu treffen. Being responsible sometimes means making tough, unpopular decisions.   Gib eigene Fehler zu und übernimm die Verantwortung dafür. Wie kannst Du Dich verbessern, wenn Du niemals etwas falsch machst? Admit to and make yourself accountable for mistakes. How can you improve if you´re never wrong?
3. Entwickle und zeige Loyalität
  Develop and Demonstrate Loyalty
  Loyalität ist nicht einseitig. Du musst sie geben um sie zu erhalten. Loyalty is not unilateral. You have to give it to receive it.   Das Modell des Familiengeschäfts ist ein erfolgreiches, weil es Loyalität und Vertrauen pflegt. The family business model is a successful one because it fosters loyalty and trust.   Umgib Dich mit Menschen die besser sind als Du. Suche Leute mit Qualitäten, anerkenne ihre Talente und lass´ sie ihren Job machen. Du gewinnst mit ihnen. Suround yourself with people who are better than you are. Seek out quality people, acknowledge their talents, and let them do their jobs. You win with people.   Schätze die Kollegen, die Dir die Wahrheit sagen, nicht was Du hören willst. Value those colleagues who tell you the truth, not just what you want to hear.
4. Lerne, Dich gut zu verständigen
  Learn to Be a Great Communicator
Kommunikation beseitigt Fehler.
Communication eliminates mistakes.   Zuzuhören ist entscheidend für gute Kommunikation. Listening ist crucial to good communication.   Wir kommunizieren immer, auch wenn wir es nicht bemerken. Sei Dir der Körpersprache bewusst. We communicate all the time, even when we don´t realize it. Be aware of body language.
Achte auf guten Blickkontakt.
Make good eye contact
  Ruhe ist auch eine Form von Kommunikation. Manchmal ist weniger mehr. Silence is a form of communication, too. Sometimes less is more.
5. Diszipliniere Dich selbst, so muß es niemand anders tun   Discipline Yourself So No One Else Has To
  Selbstdisziplin hilft Dir, an Dich selbst zu glauben. Self-discipline helps you believe in yourself.   Gruppendisziplin bringt eine vereinigte Anstrengung auf ein gemeinsames Ziel hin hervor Goup discipline produces a unified effort toward a common goal.   Wenn Du von anderen Disziplin einforderst, sei fair, ernst und konsequent. When disciplining others be fair, be firm, be consistent.   Disziplin hilft Dir, eine Aufgabe zu erfüllen, und das unterscheidet exzellente Arbeit von durchschnittlicher. Disciplin helps you finish a job, and finishing is what separates excellent work from average work.
6. Mache harte Arbeit zu Deiner Leidenschaft
Make hard work Your Passion
  Erledige unbeliebte Aufgaben zuerst und erledige sie gut. Do the things aren´t fun first and do them well.
Denke groß, arbeite am Detail.
Think big work small.
  Plane Deine Arbeit und arbeite nach diesem Plan. Plan your work, and work your plan.
Sieh Dich als selbst-angestellt.
See yourself as self-employed
7. Arbeite nicht nur hart, sondern auch klug   Don´t Just Work Hard, Work Smart
  Erfolg heißt, die richtige Person zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Success is about having the right person, in the right place, at the right time.   Kenne Deine Stärken, Schwächen und Bedürfnisse. Know your strengths, weaknesses, and needs.   Wenn Du Dich selbst und andere verstehst, hilft Dir das Schwächen zu minimieren und Stärken zu maximieren. Persönlichkeitsprofile helfen. When you understand yourself and those around you, you are better able to minimize weaknesses and maximize strengths. Personality profiles help.
Sei flexibel.
Be flexible.
8. Stell´ das Team vor Dich
Put the Team Before Yourself
  Teamwork kommt nicht von alleine. Es muss gelehrt (erlernt) werden. Teamwork doesn´t come naturally. It must be taught.   Teamwork ermöglicht gewöhnlichen Leuten, ungewöhnliche Resultate zu erzielen. Teamwork allows common people to obtain uncommon results.   Nicht jeder ist geboren, zu führen. Rollenspieler sind kritisch gegenüber Gruppenerfolg. Not everyone is born to lead. Role players are critical to group success.   Gruppenerfolg bedeutet individuellen Erfolg. In group success there is individual success.
   9. Mach´ Gewinnen zu Deiner Überzeugung
Make Winning an Attitude
Verbinde Training mit Glauben.
Combine practice with belief.
  Überzeugung ist wählbar. Bewahre einen positive Sichtweise. Attitude is a choice. Maintain a positive outlook.   Niemand ist irgendwohin gekommen durch Negativ-sein. No one got ever anywhere by being negative.   Selbstvertrauen entwickelt sich, wenn Du eine harte Arbeit vollbracht hast, die Deinen Erfolg rechtfertigt. Confidence is what happens when you´ ve done the hard work that entitles you to succeed.
 
10. Sei ein Konkurrent
Be a Competitor
  Wettkampf ist nicht gesellig. Er unterscheidet die, die es zu etwas bringen vom Durchschnitt. Competition isn´t social. It seperates achievers form the average.   Du kannst nicht immer die talentierteste Person im Raum sein. Aber Du kannst die am meisten konkurrierende sein. You can´t always be the most talented person in the room. But you can be the most competetive.   Beeinflusse Deinen Gegenspieler: Durch Konkurrenz kannst Du bewirken, was er leistet. Influence your opponent: By being competetive you can affect how your adversary performs.   Es ist nicht falsch, Konkurrenz-Instinkte zu haben. Sie sind Überlebensinstinkte. There is nothing wrong with having competetive instincts. They are survival instincts.
11. Veränderung muß sein
Change is a must
  Am meisten zählt, was Du lernst, nachdem Du alles erfahren hast. It´s what you learn after you know it all that counts the most.   Veränderung heißt, sich selbst zu verbessern. Bring´ Dich dahin, wo Du noch nicht gewesen bist. Change equals self-improvement. Push yourself to places you haven´t been before.   Gehe Risiken ein. Du kannst nicht das zweite Base stehlen, wenn Du mit dem Fuß noch auf dem ersten stehst. Take risks. You can´t steel second base with your foot on first.
 
12. Gehe mit Erfolg genauso um, wie mit Versagen   Handle Success Like You Handle Failure
  Du kannst nicht immer kontrollieren, was passiert, aber Du kannst kontrollieren, wie Du damit umgehst.   You can´t always control what happens, but you can control how you handle it.   Manchmal lernst Du mehr aus einer Niederlage, als aus einem Sieg. Verlieren zwingt Dich, nachzuprüfen.   Sometimes you learn more from losing than winning. Losing forces you to reexamine.   Es ist härter, an der Spitze zu bleiben, als dorthin zu kommen. Suche beständig nach neuen Zielen.   It´s harder to stay on top than it is to make the climb. Continue to seek new goals.
Pat Summitt ist seit 1974 Headcoach der Tenessee Lady-Volunteers. Sie gewann mit dem College-team sechs NCAA-Championships in den letzten elf Jahren, davon drei in Folge von 1996 bis 98. In der Saison 1997/98 stellten sie mit 39-0 Siegen einen neuen Rekord auf.

Das „Definite Dozen" ist ihrem Buch „Reach for the summit" (1999) entnommen.

Beurteile Menschen nicht nach ihrem Aussehen oder was sie sagen sondern nach dem was sie tun.
Ware Freunde erkennt man nicht in guten sondern in schlechten Zeiten. (vergl. gute Teams erkennt man...)
Als Trainer kann man einen Spieler den Weg nur zeigen und ihn ab und zu wieder auf denselben zurückbringen. Gehen muss er ihn alleine.
Geld ist keine Garantie für ein gutes Team. Mit Geld kann man sich aber die nötige Qualität einkaufen.
"Mir reicht es nicht gut zu spielen, mir reicht es nicht zu Gewinnen. Ich will das die Leute merken das ich dieses Spiel Liebe" Allen Iverson

"Wichtig ist zu gewinnen und nicht, wer die meisten Punkte macht." Dirk Nowitzki bei der WM2006 in Japan nach dem Sieg gegen Neuseeland (Quelle: SportBild)


"Man muss die einfachen Sachen richtig machen, um erfolgreich zu spielen."


Der Weg ist das Ziel. Wer mit dieser Aussage in die Saisonvorbereitung geht ist auf dem richtigen Weg.


Versuche immer wieder, es besser zu machen.


Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann (Leonardo da Vinci)


Einer für alle, alle für einen (Anonym) Das Team, das sich daran bedingungslos hält, ist schon mal ein ganzes Stück weiter!


Um Erfolgreich Basketball zu spielen, muss man die einfachen Sachen richtig machen (Anonym)


Wer kämpft kann verlieren - wer nicht kämpft, hat schon verloren (Anonym)*


  Unsere größte Schwäche ist das Aufgeben. Der sicherste Weg zum Erfolg besteht darin, immer wieder einen neuen Versuch zu wagen.(Thomas Edison)*

 


Fragt nicht, was euer Verein für euch tun kann, sondern fragt, was ihr für euren Verein tun könnt. (abgewandelt von John F. Kennedy)


Größe erlangt man nicht dadurch, dass man niemals fällt, sondern dadurch, dass man nach jedem Sturz wieder aufsteht. (Anonym)*


Gute Spieler machen Fehler - schlechte Spieler wiederholen Fehler (Anonym)*


Beruhigen - sehen - verstehen - handeln

(kann man auch für Basketball auslegen)


Jeder ist so gut, wie er will.


*Der Inhalt wurde teilweise aus dem Buch "Basketball emotional - Mit mentaler Spielstärke zum Erfolg" entnommen!

Training: Folgenden Regel sollte sich Trainer immer wieder vor Augen führen: Sag es mir - und ich vergesse es... Zeig es mir - und ich behalte es... Beteilige mich - und ich verstehe es... Kinder lernen viel vom zuschauen; „Vormachen/Nachmachen“ ist deshalb besondere wichtig! Jeder Trainer sollte eine Bewegung oder eine Übung selbst gut demonstrieren können. Natürlich kann er dazu auch einen "guten" Spieler nehmen, der die Bewegung vormacht und dann anhand des Beispiels Korrekturen anbringt, bis der Demospieler die Bewegung richtig durchführt. Dieser sollte dann die Bewegung 2-3 mal richtig vormachen, damit sich die anderen Spieler die richtige Bewegung einprägen können. Auch das Spielen kann man nur durch spielen erlernen. Erst wenn man es selbst erfährt ist man in der Lage darauf zu lernen. In bestimmten Spielsituationen kann ein Trainer auch ein Spiel anhalten und direkt einen Fehler berichtigen.
  • Die ersten 10 - 15 Sekunden sollten zur Erholung der Spieler genutzt werden. Dazu sollten sich die auf dem Spielfeld befindlichen Spieler zügig an der Teambank einfinden.

  • Grundsätzlich, um den Feldspielern eine Pause zu gönnen und die Bankspieler ein wenig zu aktivieren, sollten bei einer Auszeit alle Bankspieler aufstehen (und sich hinter den Trainer stellen oder hinter die Bank stellen) und sich die 1-Fünf auf die Bank setzen.

  • Nun wenige wichtige Anweisungen an das Team geben. Bekannte und  verabredete Schlagwörter wie Ausboxen, Helpside benutzen.

  • Zuerst Teamanweisungen geben, dann Einzelanweisungen

  • Einfache, positive Sprache nutzen

  • Verbesserungsvorschläge geben und keine Kritik (Die meisten Spieler wissen selbst, ob sie schlecht spielen und was sie falsch machen)

  • Während der Trainer etwas sagt, hören die Spieler zu. Danach kann ggf. noch ein Spieler das Wort ergreifen. 60 Sekunden sind zu kurz, um zu diskutieren.

  • Teamspruch

Der Inhalt wurde teilweise aus dem Buch "Basketball emotional - Mit mentaler Spielstärke zum Erfolg" entnommen!
  • Warmlaufen in Bahnen (Aufstellung an der Grundlinie) auf einer Spielfeldhälfte (immer auf einer Höhe)  - 3 Minuten -
    • 4 Bahnen laufen
    • 2 Bahnen Hopserlauf
    • 2 Bahnen Anfersen
    • 2 Bahnen Skippings (Kniehebelauf)
    • 2 Bahnen normal laufen
    • 2 Bahnen rückwärts
    • 1 Bahn: Sidesteps rechter Fuß vorne
    • 1 Bahn: Sidesteps linker Fuß vorne
    • 2 Bahnen normal laufen
  • Korbleger rechts/ links (jeweils 5 Minuten) Tempo steigern und auf Technik achten
  • Achterlauf zur Mittellinie - 2 gegen 1 zurück (5 Minuten)
  • Dehnen (siehe Dehnprogramm im internen Coachbereich)
  • Werfen von 3 Positionen ( parallel links und rechts zum Brett, außerhalb der Zone und Freiwürfe (5 Minuten)
  • Kurze Teambesprechung (2 Minuten)  1. Fünf
  • Schnelle Korbleger (ggf. ohne Dribbeln)
40 Minuten vor dem Spielbeginn kurzes Treffen in der Kabine zur Einstimmung und Motivierung
30 Minuten vor dem Spielbeginn: - Konzentriertes Aufwärmen (Korbleger, Passübungen, Wurfübungen und Streaching - Beim Aufwärmen die Motivation steigern (Abklatschen der Mitspieler, vom Trainer), klatschen bei guten Aktionen und erfolgreichen Wurfversuchen. - Beim Aufwärmen vor dem Spiel ist es wichtig die "richtige" Technik rein zubekommen. D.h. z.B. beim, Wurf zählt es nicht, ob getroffen wird sondern ob z.B. der Arm durchgestreckt wurde und das Handgelenk richtig angeklappt wurde. Das Treffen kommt von selber. Der Spieler sollte auch Sicherheit beim Umgang mit dem Ball gewinnen (mal einen Handwechsel einbauen...)
Zwischendurch: Der Coach sollte sich einzelne Spieler beim Aufwärmen rausholen und im einzelne Anweisungen oder Tipps zu seinem Gegenspieler geben.
"Erste Fünf" festlegen
Direkt vor Spielbeginn das Team auf die Bank holen und motivieren (keine langen Taktikerklärungen mehr geben)
Auftreten der Spieler: Körpersprache ist vor dem Spiel ganz wichtig. Man  muss seinen Gegenspieler bereits vor dem Sprungball von seiner Konzentration und mentalen Stärke überzeugen.
Teamspruch Kurzprogramm zur mentalen Stärkung vor Spielbeginn oder vor dem Einwechseln: 1.      3 x TIEF durchatmen 2.      Sage dir leise auf, was du am besten kannst 3.      Die Anweisungen des Coaches noch mal leise aufsagen 4.      Körpersprache (s.o.) 5.      Gehe positiv auf das Spielfeld. Du spielst gerne Basketball. Freu dich drauf!!! Der Inhalt wurde teilweise aus dem Buch "Basketball emotional - Mit mentaler Spielstärke zum Erfolg" entnommen!
1. Nimm eine "Vorbildrolle" als Coach ein: - wenn du verlangst, dass deine Spieler Spieler pünktlich beim Training sein sollen, dann sei selber pünktlich - du verlangst 100% Trainingsbeteiligung, dann sei auch immer da 2. Streiche das Wort "nicht" aus deinem Sprachgebrauch. Sage den Spielern was sie machen sollen und nicht was sie nicht machen sollen. Verneinungen werden im übrigen vom Unterbewusstsein eines Spielers nicht wahrgenommen. - sage nicht "spiel nicht den Pass" sondern sag ihm was er stattdessen machen soll 3. Strahle immer Optimismus aus - Der Gegner kocht auch nur mit Wasser 😉 - Demonstriere deine Zuversicht durch deine Körpersprache 4. Verhalte dich immer sportlich Fair gegenüber Schiedsrichtern, Gegnern und Zuschauern - Diskutiere sachlich mit Schiedsrichtern - Ignoriere "unfaire" Zuschauer 5. Gib jedem Spieler das Gefühl wichtig für das Team zu sein. - Rede nach Möglichkeit mit jedem Spieler einzeln kurz vor dem Spiel. Hol dir einzelne Spieler kurz aus der Übung/ Aufwärmen raus. - Übrigens: Nicht alle Spieler sind gleich. Jeder Spieler reagiert unterschiedlich auf Druck, anschreien oder Strafen. Finde für jeden die richtigen Worte, damit er weiterhin seine volle Leistung bringen kann. 6. Gebe immer klare Anweisungen und stelle klare Regeln auf (Tritt diese Situation ein, dann passiert das...) - Stelle einen Katalog zusammen: Was darf nicht beim Training passieren ( z.B. Mannschaftskasse) - Das kann auch für das Spielfeld gelten. Wer Spieler 1 blockt, macht Spieler 2 immer..., Absprache der Rückraumsicherung 7. Lasse Diskussionen nur nach dem Training zu. Im Training bist du der Chef. Gehe aber nach dem Training keiner sachlichen Diskussion aus dem Weg. 8. Stelle gute Aktionen in den Vordergrund. Nicht nur erfolgreiche Punkte, sondern auch gute Pässe, Blöcke, Rebounds und Defensivaktionen. 9. Sag den Spieler, was sie besser machen müssen. Gib ihnen eine Zielsetzung vor (als Team oder jedem Spieler einzeln). Wenn es nicht läuft, dann wissen das die Spieler gewöhnlich selber. - Mach einen Spieler nicht über das ganze Spielfeld zur Sau sondern hol ihn dir kurz raus und sag ihm was er machen soll. 10. Motiviere deine Spieler. Bei verloren gegangener Motivation versuche die Motivation durch hartes Arbeiten (110% Einsatz) und durch Spaß am Basketball wieder herzustellen, denn: "Was ist die größte Motivation für einen Spieler? - Er spielt gerne Basketball" 11. "Never change a running system" - Wenn´s läuft und der Gegner kein probates Mittel findet, sollte man auch bei der Defense- oder Offenseaufstellung bleiben. Experimente kann man machen, wenn man mit 40 Punkten führt.
Je besser der Pass zum Werfer ist, um so höher ist die Wahrscheinlichkeit, das der Wurf erfolgreich sein kann. Ein optimaler Pass macht es dem Werfer leicht einen schnellen und guten Wurf nehmen zu können.
Selbst wenn Du eine gute Wurfposition hast und den Wurf nehmen könntest, gib den Wurf auf und passe weiter, wenn ein Mitspieler einen noch besseren Wurf nehmen kann (weil er eine bessere Position hat oder noch freier ist)
Unterbinde das Spiel der gegnerischen Mannschaft. Lass den Gegner nicht das spielen, was er möchte sondern zwing ihn etwas anderes zu spielen, was er nicht kann. Erhöhe den Druck auf den Gegner und mach ihm das Leben schwer.