Feuervögel machen Kilometer am Doppelspieltag

Viel weiter könnte es Phoenix Hagen am anstehenden Doppelspieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA kaum auseinandertreiben. Das Team von Headcoach Chris Harris tritt am Freitag. 10. Januar 2020 um 19.30 Uhr zum zweiten Rückrundenspiel bei den Artland Dragons in Quakenbrück an und steht zwei Tage später beim TEAM EHINGEN URSRPING auf dem Parkett (Sonntag, 12. Januar 2020, 17 Uhr).

Phoenix verliert nach Overtime in Jena

Mit nur acht Spielern ist Phoenix Hagen am 9. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga Pro A zu Absteiger Science City Jena gereist. Beim 90:90 ging es in die Overtime, nachdem Hagen den letzten Angriff nicht für sich nutzen konnte. Patzer der Feuervögel sowie eine ganz starke Dreierquote der Hausherren ließen diese nach 45 Minuten und einem 103:101-Endstand als Sieger vom Platz gehen. Wieder einmal war es denkbar knapp, wieder einmal zieht Phoenix Hagen den Kürzeren und landete nach diesem Spieltag sogar auf einem Relegationsplatz.

Phoenix kann den Heimkomplex nicht ablegen

Die Vorbereitung auf den sechsten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA hätte für Phoenix Hagen besser laufen können. Mit Niklas Geske, Joel Aminu und Javon Baumann mussten gleich drei Spieler krankheitsbedingt beim Training passen. Besonders war aber nicht nur die Vorbereitung: Die Feuervögel spielten gegen das TEAM EHINGEN URSPRING zum ersten Mal seit Wiederbeginn in der ProA in den blauen Auswärtstrikots in der Krollmann Arena. Zum einen, um einen Kontrast zu den hellgrünen Ehingern zu schaffen, zum anderen erhoffte man sich auch einen psychologischen Effekt – doch eben dieser blieb aus. Wieder konnte Phoenix Hagen sich zuhause nicht durchsetzen und verlor trotz langer Führung 77:83 (46:37).

Phoenix Hagen: Knapp & bitter: Phoenix unterliegt den Löwen 83:84

Der zweite Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA führte die Feuervögel in den Löwenkäfig aka. in die Europahalle zu den PS Karlsruhe LIONS. Coach Harris hatte seine erste 10 mit in den Süden genommen und als Ersatz für den erkrankten Assistant-Coach Alex Nolte stand Individualtrainer und Juniors-Headcoach Stanley Witt mit an der Seitenlinie. Was zunächst verdächtig nach dem ersten Sieg der neuen Saison aussah, endete in einer ganz bitteren 83:84-Niederlage.