EN Baskets Schwelm – Ein kurzer schwacher Moment und die Partie war verloren!

WWU Baskets Münster – EN Baskets Schwelm (38:44) 79:70 

Das Topspiel der ProB-Nord fand am Sonntagnachmittag in Münster statt, wo die starken WWU Baskets den Drittplatzierten EN Baskets Schwelm empfingen. Die EN Baskets konnten in den letzten beiden Pflichtspielen als Sieger vom Platz gehen und präsentierten sich mit breiter Brust am Berg Fidel. Zwar sahen sie sich nicht als Favorit, wollten aber den Münsteranern mit einem klaren Ziel entgegentreten. Die Blau-Gelben fingen auch sehr kontrolliert an und liefen ihre Plays konsequent durch. Die Hausherren hielten mit Point-Guard Jasper Günther gut gegen, konnten aber einen Vorsprung der EN Baskets zum Ende des 1.Viertels nicht verhindern. Das Reboundverhalten der EN Baskets war im Vergleich zu den Partien der letzten Wochen deutlich verbessert. Die gute Defensivarbeit fruchtete und die Abpraller wurden gesichert. Außerdem wurde der Ball auch sehr gut, mal außenherum aber auch „inside“ bewegt. Die eklatante Freiwurfschwäche war ein Grund, warum die Blau-Gelben nicht wesentlich deutlicher als mit einem 44:38 in die Halbzeit-Unterredung gingen. Der Start in die 2.Hälfte war aus Sicht des Möller-Teams etwas durchwachsen. Die augenblicklich fehlende Präsenz der Baskets im Angriff, gepaart mit kleinen Abstimmungsschwierigkeiten, ließen die Gastgeber herankommen. Das Bemühen der Gäste im 3. Abschnitt war etwas schwächer als vor der großen Pause. Aber die Verteidigung war ordentlich und sollte die Münsteraner noch auf Schlagdistanz halten. Die EN Baskets mussten akzeptieren, dass die WWU Baskets Khartchenkov und auch Alexis sehr gut im Griff hatten. Ihre Dreier fanden nicht häufig das Ziel, so dass die Heimmannschaft in der Verteidigung sich noch enger positionieren konnte. Die 1.Hälfte der finalen 10 Minuten entwickelte sich ein unheimlich intensives und spannendes Spiel. Die Begegnung war ausgeglichen, gestaltete sich aber immer mehr zu Gunsten der WWU-Basketballer. Es war bis 4 Minuten vor der Schlusssirene noch gänzlich unentschieden, als die EN Baskets ohne Not den „Gameplan“ missachteten. Münster scorte in 4 aufeinanderfolgenden Angriffen und zog entscheidend davon. „Statistisch gesehen waren die verworfenen Freiwürfe und auch ein paar Turnover für die Niederlage verantwortlich. Aber eigentlich war es ein absolutes Spitzenspiel, bei dem wir am Ende urplötzlich die Vorgaben in der Defense vergaßen. Dieses nutzte Münster und gewann am Ende. Unsere Mannschaft hat intensiven und guten Basketball gezeigt. Das hat mir gefallen, auch wenn wir zum Schluss mit leeren Händen dastanden. Wir können uns aber noch steigern.“ so Geschäftsführer Omar Rahim. 

EN Baskets Schwelm: Alexis 2, Ewald, Hollersbacher 11 (8 Rebounds), Meyer-Tonndorf 5, Droste dnp, Zahariev 9 (8 Rebounds), Khartchenkov 4, Fiorentino 8 (5 Rebounds), Scott 23 (6 Rebounds), Mayr 8 (9 Rebounds) (Bildquelle: Sebastian Sendlak)

EN Baskets Schwelm

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*