Spielbericht: EN Baskets kommen aus der Krise nicht heraus!

Itzehoe Eagles – EN Baskets Schwelm (39:35) 93:85

Es war ein knappes Spiel, das die EN Baskets Schwelm in Itzehoe abgaben. Aber die Leistung der Blau-Gelben war auch keineswegs über die volle Spielzeit gut. Die Gäste begannen mit einem guten Lauf und gingen schnell mit 12:4 in Führung. Eagles-Coach Pat Elzie reagierte und brachte seinen Routinier Flavio Stückemann auf den Platz und stellte das Spiel seiner Mannen deutlich um. Bis zum Ende des 1.Viertels bekamen die EN Baskets kein Bein mehr auf den Boden und verloren nach ihrem anfänglichen Run die letzten Minuten des 1.Abschnitts mit 17:1.

Es dauerte bis tief ins 2.Viertel als die geschockten Schwelmer endlich zu einer Linie fanden. Da lagen sie gegen die Eagles bereits mit 16 Zählern hinten. Das muntere „Hinterher laufen“ ging erneut los und kostete eine Menge Kraft. Auf fremdem Terrain ist das noch schwieriger erfolgreich zu gestalten, als zuhause vor eigenem Publikum. Ein fulminanter Run der EN Baskets sorgte dafür, dass das Halbzeitergebnis von 39:35 aus Sicht der Gastgeber auf der Anzeigetafel für 15 Minuten eingefroren blieb. Es war aus Sicht der Baskets alles drin!

Nach der Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Vorteilen auf Seiten der EN Baskets. Die Würfe von außen und die Drives zum Korb waren erfolgreich und die Körpersprache der Akteure im blau-gelben Dress war eine deutlich bessere als in der 1.Hälfte der Partie. Nach einem Korbleger durch Moritz Krume gingen die Gäste sogar mit einem knappen Vorsprung in die letzten 10 Minuten.

Nach einem weiteren Treffer durch Krume und einem verwandelten Freiwurf durch Durham lagen die Schwelmer immer noch vorne. Itzehoes Nyberg traf per Dreier und anschließend Mickle zum 67:64 aus der Sicht der Heimmannschaft. In der anschließenden Auszeit stellten die Itzehoe Eagles ihre Defense um, die den EN Baskets mal gar nicht schmeckte. Die Eagles zogen davon und konnten sich am Ende fast den direkten Vergleich noch ergattern. Schwelm behielt durch Geske und Reuter den Vorteil im direkten Vergleich, was aber bald hinfällig werden könnte, wenn die Konkurrenz auf den benachbarten Plätzen punkten und an den EN Baskets Schwelm vorbeiziehen. Dann geht das große Zittern erst recht los, wenn die Playdowns drohen. Aber noch haben es die Spieler um Kapitän Thomas Reuter in eigener Hand und können ihre Qualität aus guten Phasen der Saison gleich in der kommenden Woche im Derby gegen die VFL SparkasseStars Bochum unter Beweis stellen.

EN Baskets Schwelm: Geske 30 (7 Assists, 6 Rebounds) Ewald 3, Desport 9, Meyer-Tonndorf 2, Krume 8, Durham 6, Fiorentino 5, Reuter 16, Jean-Louis 6 (6 Rebounds)

EN Baskets Schwelm

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*