EN Baskets mit Wahnsinns-Comeback – Monty Scott steuert 44 Punkte bei!

Iserlohn Kangaroos – EN Baskets Schwelm (52:38) 90:96 Es war ein wirklich denkwürdiger Abend, der den EN Baskets Schwelm und ihren Anhängern lange in Erinnerung bleiben wird.

Deutlich mehr als 300 Fans kamen in Fanbussen oder privat, um ihre Mannschaft im letzten Spiel des Jahres in Iserlohn zum Sieg anzufeuern. Die EN Baskets hatten 3 Siege in Serie im Gepäck und wollten im Christmas-Game in der Matthias-Grothe-Halle auch den 4. Erfolg am Stück verbuchen. Allerdings sind Spiele gegen Iserlohn immer emotional, umkämpft und haben ähnlich wie im Fußball Pokal-Charakter – der Ausgang ist häufig unvorhersehbar! Die Iserlohn Kangaroos verloren in der Vorwoche in Oldenburg und pochten darauf, ihre letzte Partie des Jahres 2019 vor heimischem Publikum zu gewinnen und genauso legten sie los. Zwar konnten die Blau-Gelben den ersten Feldkorb verwandeln, kassierten aber in kurzer Zeit einen 10-0-Lauf der Gastgeber. Baskets-Coach Falk Möller nahm eine Auszeit, um das Spiel seiner Mannschaft wieder in die Spur zu bringen. Doch so richtig klappte dieses Vorhaben erst einmal nicht. Iserlohn, angetrieben von Chris Frazier und Routinier Brkic, punkteten nach Belieben, ohne dass den EN Baskets das richtige Gegenmittel einfiel. Die Offense des Teams um Kapitän Khartchenkov wirkte nicht zielorientiert genug, während die Hausherren einfach und unkompliziert agierten und bis zum Viertelende auf 25:14 davonzogen. Der Angriff der Gäste sollte sich dann im 2.Abschnitt zum Positiven ändern. Mit Drive und Tempo attackierten die EN Baskets den gegnerischen Korb und schlossen hochprozentiger ab. Aber ihre Verteidigung war kaum vorhanden. Iserlohn wurde immer sicherer und traf auch die verrücktesten Würfe. Satte 27 Zählern gelangen den Kangaroos in diesem Viertel, so dass sie mit 52:38 in die Pause gingen. Nur Nikita Khartchenkov konnte gegen sein ehemaliges Team in dieser Phase etwas ausrichten und einen höheren Vorsprung der Gastgeber verhindern. Als nach der Halbzeitpause das 3.Viertel begann, sollte es für die EN Baskets Schwelm noch schlimmer kommen. Frazier, Allen und Brkic auf Seiten der Kangaroos schraubten das Punkte-Polster immer höher. Das Team von Falk Möller schien kein Mittel zu finden, um die Iserlohner zu gefährden und liefen nur hinterher. Es waren fast 7 Minuten im vorletzten Viertel absolviert, da lagen die Iserlohn Kangaroos schon mit 71:47 schier uneinholbar vorne. Während die heimische Anhängerschaft jubelte, war die Stimmung auf der Schwelmer Tribüne folglich wesentlich ruhiger. Die EN Baskets wechselten David Ewald und Felix Meyer-Tonndorf ein, die eine Energie und Entschlossenheit auf das Parkett brachten, welche den Iserlohnern nicht schmeckte. Wie aus dem Nichts klauten die EN Baskets eine Reihe von Bällen und sorgten bis zum Ende des Viertels für einen fulminanten 17-0-Run. Die Blau-Gelben schlossen auf 71:64 auf und waren wieder in der Partie. Die „Gelbe Wand“ auf der Tribüne war nun kaum zu halten und feuerte ihre Mannschaft unermüdlich an, so dass der Funke auch dann auf den Platz übersprang. Milen Zahariev traf im 4.Viertel als erstes aus der Nahdistanz. Danach konnte Iserlohn den Schwelmer Lauf durch einen Frazier-Korbleger unterbrechen. 5 Punkte von David Knudsen und ein weiterer Lay-up brachten den EN Baskets eine erneute Führung nach langer, langer Zeit. „Blau-Gelb“ war nun am Drücker und wurde von einem überragenden Montrael Scott angetrieben, der in der 2.Halbzeit heiß lief und insgesamt 44 Punkte verbuchen konnte. Zudem schnappte er sich 7 Rebounds von den Brettern und kam auf 6 Steals. Die Iserlohn Kangaroos nahmen bei 6:44min verbleibender Spielzeit ihre letzte Auszeit. Diese zeigte sofort Wirkung! 90 Sekunden später führten die Gastgeber mit 78:77. Nun nahm Falk Möller sein letztes Timeout. Zwei Korbleger von Scott und ein Khartchenkov-Dreier sollten der Unterbrechung folgen und den EN Baskets Schwelm ihre höchste Führung der Begegnung einbringen. Mit 84:78 lagen sie nun vorne und hatten bis zum Schluss immer eine passende Antwort auf die Bemühungen der Iserlohn Kangaroos. Mit 96:90 gingen die EN Baskets durchs Ziel und drehten vor einer tollen Kulisse ein fast schon verloren geglaubtes Spiel.

EN Baskets Schwelm: Alexis 3, Ewald, Meyer-Tonndorf, Krume 7, Zahariev 3 (7 Rebounds), Radtke dnp, Khartchenkov 20, Fiorentino 3, Knudsen 13, Scott 44 (7 Rebounds, 6 Assists), Kudic dnp, Mayr 3

EN Baskets Schwelm

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*