Erster Phoenix-Sieg ohne Spohr gelingt in Ehingen

Am 24. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA musste das Team von Headcoach Kein Magdowski die verhältnismäßig weite Reise zum TEAM EHINGEN URSPRING antreten. Die Gastgeber hatten seit der Verpflichtung von Zazai die letzten drei Spiele gewonnen und wollten ihre Siegesserie gegen Phoenix Hagen ausbauen. Am Ende des Tages gelang es jedoch den Feuervögeln sich gegen das TEAM EHINGEN URSPRING durchzusetzen und die Partie 89:80 zu gewinnen.

Das Personal:

Phoenix-Headcoach Kevin Magdowski musste auf Kapitän Dominik Spohr verzichten, der im Laufe des Tages Nachwuchs erwartete und somit nicht mit nach Ehingen reisen konnte. So bestand die Starting-Five der Hagener aus Jonas Grof, Derreck Brooks, Jannik Lodders, Alex Herrera und David Godbold.

Der Spielverlauf:

Den besseren Start erwischten die Hagener: Die ersten Punkte der Partie holte Alex Herrera nach 30 Sekunden für die Feuervögel an der Freiwurflinie, bevor unter anderem Jannik Lodders seine Farbe kurz darauf per Dreier in Führung brachte (2:6) und David Godbold für das 2:8 sorgte. Daraufhin wurden die Ehingener jedoch wach und Devonte Lacy sorgte mit 8 Punkten in Folge für die Urspringer Führung (10:8). EX-Urspringer und Feuervogel Joel Aminu zeigte kurz nach seiner Einwechslung jedoch auch was er kann und stellte das 10:12 her (6:01 Minuten). Von da an ließen die Hagener nicht mehr viel zu. Innerhalb von guten fünf Minuten zogen Lodders und Co. dann bis auf 19:28 davon und stellten das Viertelergebnis her.

Das geschaffene Polster sollte im zweiten Viertel zunächst nicht großartig schrumpfen. Erst bei 4:56 Minuten konnten die Ehingener auf 31:37 verkürzen, was Headcoach Magdowski zu einer Auszeit bewegte. Daraufhin punkteten Alex Herrera und Jannik Lodders kurz nacheinander zum 31:41. Die Ehingener Hayes und Lacy antworteten jedoch direkt und zwei Minuten vor der Halbzeitpause sorgte Jonathan Malu für das 39:41. Zeit für eine weitere Auszeit. Und wieder war es Alex Herrera der aus der Auszeit heraus einen Sprungwurf verwandelte. Brooks und Jasper Günther legten beide mit einem Dreier nach und zwangen die Ehingener bei 0:38 Minuten zur Auszeit (41:49).

Die zweite Halbzeit eröffnete Hayes für Ehingen mit einem Dreier zum 45:49 (8:55 Minuten). Bei 7:30 Minuten hatten die Ehingener sich bis auf 49:50 heran gekämpft und Coach Magdowski stoppte den Lauf der Gastgeber mit einer Auszeit. Und auch der Ausgleich gelang den Ehingenern kurz darauf durch zwei verwandelte Freiwürfe von Devonte Lacy (51:51, 6:15 Minuten). Für Phoenix Hagen sprang daraufhin Joel Aminu in die Bresche und verwandelte einen Dreier zum 53:56. Bonifant und Strangmeyer taten es ihm jedoch gleich und brachten ihre Farben erstmals wieder in Führung (60:59). Beim 63:61 griff dann auch Ehingen-Coach zur Auszeit (2:31 Minuten). Für eine Schrecksekunde sorgte Jonas Grof, der bei 2:11 zu Boden ging und im Gesicht behandelt werden musste. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um eine Einblutung im rechten Auge. Das dritte Viertel endete 86:69 mit einer hauchdünnen Hagener Führung.

Den besseren Start ins Schlussviertel fanden die Hagener. Alex Herrera und Derreck Brooks sorgten zügig für einen kleinen Vorsprung (70:76). Bei 5:34 konnte Urspringer Schmitt per Dreier das 74:76 herstellen und brachte die Gastgeber wieder gefährlich nah ran, bevor Devonte Lacy ebenso für drei nachlegte und Ehingen 77:76 in Führung brachte (4:50 Minuten). Ein Lodders-Dreier rettete die Hagener zum 77:79 und Herrera erhöhte im Anschluss zum 77:81 (3:01). Nachdem Ehingen noch einmal um Auszeit bat, erhöhte Alex Herrera zum 77:83. Nachdem er 30 Sekunden vor Schluss zwei Freiwürfe zum 80:87 Und 19 Sekunden vor Schluss zwei weitere Freiwürfe zum 80:89 verwandelte, war der Auswärtssieg für die Hagener besiegelt.

Phoenix-Headcoach Kevin Magdowski: „Jonas Verletzung kam in einem Moment in dem das Momentum auf Ehingener Seite lag und hat uns sicherlich ein wenig aus dem Konzept gebracht. Wir konnten uns aber gut wieder aus dieser Negativspirale befreien. Jonas hat eine Einblutung im Auge, wird aber mit uns die Heimreise antreten können. In der ersten Halbzeit haben wir Ehingen unnötig noch in Schlagweite gelassen und leider kamen wir auch etwas verschlafen aus der Halbzeitpause, woraus der Ausgleich bzw. die Führung von Ehingen resultierte. Wenn sie einmal führen, können sie sehr gefährlich sein, wir haben uns aber in einem kämpferischen Akt die Führung zurückerobert. Alex Herrera hat heute sehr gut agiert. Als sich Hayes früh schon zwei Fouls eingehandelt hat, war klar, dass es für Ehingen unter dem Korb schwierig wird. Alex hat sich im Spielverlauf Selbstbewusstsein erarbeitet und uns gut geführt.“

Die Statistik:

Phoenix Hagen: Herrera (30 Punkte, 10 Reb.), Aminu (20), Lodders (13), Brooks (8), Grof (7), Godbold (6), Günther (3), Baumann (2).

TEAM EHINGEN URSPRING: Lacy (26), Bonifant (14), Zazai (11), Hayes (8), Malu (8), Strangmeyer (6), Schmitt (4), Meister (3), Yebo.

Phoenix Hagen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*