Play-off – aus der EN Baskets Schwelm trotz starker Leistung

ProB

EN Baskets Schwelm – Rostock Seawolves 62:68

Die Baskets verabschiedeten sich mit einer starken Leistung aus der Saison 2017/18.

Bericht der EN Baskets Schwelm:


EN Baskets scheiden gegen Rostock aus! Abschied von Sebastian Schröter und Stefan Schäfer!

Die EN Baskets Schwelm blieben auch im heimischen Baskets Dome den Rostock Seawolves unterlegen und schieden in der 1.Playoff-Runde der Meisterschaft 2017/2018 aus. Nachdem die Blau-Gelben in Rostock schon mit 93:68 verloren, konnten sie das Ergebnis vor eigenem Publikum wesentlich erträglicher gestalten. Allerdings waren die Gäste aus Rostock besonders individuell im Vorteil und konnten in jeder kritischen Phase antworten, gerade dann wenn die EN Baskets aufholten und die Partie knapper gestalteten. Dennoch reichte es am Ende für die Schwelmer nicht!

Gerade im 1.Viertel zeigten die Gastgeber, dass sie sich etwas vorgenommen hatten und schafften es nach anfänglichen Rostocker Punkten immer wieder sich gute Abschlüsse erarbeiten und diese nutzen. Mikutis war erneut stark aufgelegt und traf mehrfach aus der Distanz. Auch in der Folgezeit des 1.Abschnitts hielten die EN Baskets das Geschehen auf dem Parkett ausgeglichen, gingen wenige Sekunden vor der Sirene zur kleinen Pause durch Aleksandar Cuic in Führung und nahmen den Vorsprung auch ins 2.Viertel mit. Die kleine Überraschung wehrte nicht lange, da in den zweiten 10 Minuten bei der Heimmannschaft, besonders in der Offenisve nichts klappen wollte. Einfachste Korbleger wurden verworfen und verhalfen den Seawolves allmählich zu enteilen. Die Schwelmer standen in der Defensive nicht schlecht, konnten sich aber im Angriff einfach nicht belohnen. Erneut bereitete den EN Baskets der starke Aufbauspieler der Rostocker, Brandon Lockhard, große Probleme. Immer wieder penetrierte er stark in die Zone und bediente seine Mitspieler so, dass diese nur noch per Korbleger scorten. Folgerichtig führten die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern mit 40:32 nach der 1.Hälfte.

An diesem Abend war es bereits ein deutliches Polster, da die EN Baskets auch in den zweiten 20 Minuten offensiv nicht ins Rollen kamen. Auch wenn sie in der 2.Halbzeit mehrfach die Chance hatten, das Spiel knapper zu gestalten, gelang ihnen ein entscheidender Schlag nicht. Immer wieder hatten die Gäste die nötige Antwort parat und hielten ihre Kontrahenten auf Distanz.

Zwar endete die Begegnung mit 62:68 aus Sicht der EN Baskets relativ knapp. Dennoch kam das Gefühl auf, dass es trotz des ansehnlichen Ergebnisses für die EN Baskets einfach nicht möglich war, als Gewinner vom Platz zu schreiten.

Für die EN Baskets Schwelm ist die Saison 17/18 beendet, während die Rostock Seawolves in der 2. Playoff-Runde auf die Gießen 46ers Rackelos treffen.

EN Baskets Schwelm: Mikutis 21, Perl 7, Krieger, Meyer-Tonndorf, Schröter 2, Cuic 6, Bredt 5, Fiorentino 2, Reuter 4, Jean-Louis 5, Boyce 10

Sebastian Schröter hängt die Basketballstiefel an den Nagel!

Nach der Schlusssirene wurde ein verdienter Spieler der EN Baskets Schwelm verabschiedet. Routinier Sebastian Schröter beendete seine Basketball-Karriere und bedankte sich beim Schwelmer Publikum für die Unterstützung während seiner gesamten Zeit im Baskets-Dress. Nach verdienten Standing-Ovations und Anerkennung für einen tollen Sportler durch die Schwelmer Fans, schritt der sympathische Powerforward das letzte Mal vom Platz. Sechs Jahre lang war Sebastian Schröter dem Basketball in Schwelm verbunden und in seiner gesamten Zeit ein Leistungsträger des Baskets-Teams. Im Jahre 2012 wechselte der Powerforward vom damaligen ProA-Ligisten ETB Wohnbau Baskets zu den Blau-Gelben und war sofort einer der variabelsten Akteure auf seiner Position in der ProB. Nachdem er vor wenigen Jahren sein Studium beendet hatte, zog es ihn auch beruflich in die Region und blieb dem Schwelmer Basketball weiter treu. Ob es die gänzliche Umstrukturierung der Baskets im Jahr 2014 war oder auch der sportliche Abstieg im Jahr 2016. Schröter blieb die gesamte Zeit an Bord und verhalf den EN Baskets im Jahr 2017 zum Wiederaufstieg. Vor der Spielzeit 17/18 verkündete der 34-jährige, eine letzte Meisterschaftsrunde mitmachen zu wollen. In seiner Abschlusssaison war er vom Ehrgeiz getrieben, noch einmal die Playoffs zu erreichen. Auch in schwierigen Phasen versuchte er durch Einsatz in Training und Spiel, seine Teamkameraden mitzuziehen, um den vorzeitigen Klassenerhalt mit seiner Mannschaft zu schaffen. Er wurde immer mehr zum Vorbild der jüngeren Spieler im Kader und konnte seine Rolle als einer der Leader der EN Baskets gut ausfüllen.

Die EN Baskets Schwelm bedanken sich herzlich bei Sebastian Schröter für seine Verdienste im Baskets-Trikot und wünschen ihm ALLES ERDENKLICH GUTE in seiner privaten und beruflichen Zukunft.

Coach Möller und Fiorentino machen weiter!

Während der Pressekonferenz wurden die Vertragsverlängerungen von Trainer Falk Möller und Powerforward Dario Fiorentino verkündet. Auf Möller, der in die dritte Saison als Cheftrainer gehen wird, kommt eine stressige Zeit zu, in der er sich um die Zusammensetzung des Kaders 18/19 kümmern muss. Die Aufgabe wird nicht einfach sein, da es in der ProB erhebliche Regeländerungen geben wird. Während in der Saison 2017/2018 noch zwei Nicht-EU-Ausländer auflaufen dürfen, wird dieses in der kommenden Spielzeit anders sein. Ähnlich wie in den Regionalligen, darf dann nur noch ein Nicht-EU-Ausländer eingesetzt werden. Die Zielsetzung, vor allem den deutschen Nachwuchs zu mehr Einsatzzeit zu verhelfen, soll durch diese Modifikation unterstützt werden. Ob die Änderung der Attraktivität des Basketballs in der ProB dienlich sein wird, bleibt abzuwarten.

Auch der erfahrende Dario Fiorentino wird sein Engagement bei den EN Baskets Schwelm fortsetzen. Drei Jahre war der Powerforward beim Barmer TV in der 2.Regionalliga aktiv und kehrte zur Saison 2017/2018 an die Schwelme zurück. Nach einem starken Auftakt, verletzte sich Dario Fiorentino am Knie und war für mehrere Monate zum Zuschauen verdammt. Erst Ende Januar 2018 konnte der 31-jährige wieder mitwirken. Durch seine langjährige Erfahrung in der 2.Basketball-Bundesliga, ist Dario

eine Bereicherung für jede ProB-Mannschaft. Wir freuen uns auf ein weiteres Jahr mit unserer Nummer 20!

DANKE SCHÖN Stefan Schäfer! Der Co möchte kürzer treten!

Einen weiteren Abschied müssen die EN Baskets aber auch noch hinnehmen. Co-Trainer Stefan Schäfer möchte nach drei Jahren als Assistant, sich umorientieren und einen anderen beruflichen Weg einschlagen. Da er die Region nicht verlassen möchte, wird er vermutlich als Jugendtrainer bei den RE Baskets weiter machen können und dem Basketball in Schwelm erhalten bleiben. Baskets-Geschäftsführer Omar Rahim lässt keinen Zweifel daran, den scheidenden Co-Trainer im Verein halten zu wollen: „Stefan ist ein toller Mensch, der mich in verschiedenen Bereichen in und um den Sport unterstützt hat. Er ist durch und durch ein Basketballer und identifiziert sich mit der Struktur EN Baskets/RE Baskets. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im ersten Jahr, hat er sich in seine Aufgaben gestürzt, sich zu einem kompetenten Assistant und einem wichtigen Bindeglied zwischen den RE Baskets und den EN Baskets entwickelt. Ich hoffe sehr, dass wir ihn irgendwie halten können. Denn auch als Jugendtrainer ist Stefan unglaublich gut. Und einen starken Nachwuchs werden wir brauchen.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*