Kevin Magdowski ab sofort freigestellt

Phoenix Hagen stellt Kevin Magdowski mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben als Cheftrainer frei.

Nachdem die Feuervögel bislang deutlich unter den selbst gesteckten Zielen für die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA Saison 2018/2019 geblieben sind und am 8. Spieltag im Kellerduell auch den TIGERS Tübingen unterlagen (87:113), zog Geschäftsführer Patrick Seidel am Samstagmittag, 10. November, die Konsequenzen. <u5:p></u5:p>

Für die morgige Partie gegen die MLP Academics Heidelberg (17 Uhr, Krollmann Arena) wird der bisherige Co-Trainer und A-Lizenz-Inhaber Tobit Schneider als erster Coach gemeinsam als Duo mit Alex Nolte an der Seitenline stehen. Aufgrund Schneiders hauptamtlicher Tätigkeit als Lehrer wird diese Konstellation jedoch nur eine vorübergehende Interimslösung sein.

Gespräche mit potenziellen Nachfolgern für Kevin Magdowski sind bereits aufgenommen. „Wir möchten natürlich schnellstmöglich einen Nachfolger finden, der unser vorhandenes Potenzial aus der Mannschaft herausholt und mit dem wir perspektivisch zusammenarbeiten wollen. Ob wir mit Tobit Schneider oder einem neuen Headocach nach Rostock fahren, kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Morgen soll erst einmal die Leistung der Mannschaft im Vordergrund stehen“, erklärt Patrick Seidel.

Und weiter: „Die ausbleibenden Ergebnisse, primär aber die anhaltende Negativentwicklung der Mannschaft hat uns nun leider zum Handeln gezwungen. Wir haben in den letzten Wochen alle möglichen Hebel in Bewegung gesetzt, um in der bestehenden Konstellation die Wende zu schaffen. Am Ende steht der Verein Phoenix Hagen über jedem einzelnen. Die Aufbauarbeit der vergangenen zwei Jahre dürfen wir in ihrer Weiterentwicklung nicht gefährden. Kevin Magdowski hat vor allem konzeptionell im Jugendbereich und in der Kooperation mit den städtischen Partnervereinen wichtige Dinge angeschoben, von denen wir in Zukunft noch profitieren werden. Wir bedanken uns bei Kevin für die Zusammenarbeit und wünschen ihm für seinen weiteren Werdegang alles Gute.“

Phoenix Hagen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*