EN BASKETS SCHWELM – IDEENLOSIGKEIT FÜHRT ZUR VERDIENTEN NIEDERLAGE!

Itzehoe Eagles – EN Baskets Schwelm (46:24) 90:65  Das Topspiel der ProB-Nord hieß am 9.Spieltag Itzehoe Eagles gegen die EN Baskets Schwelm.

Allerdings entwickelte sich die Partie bereits nach wenigen Minuten sehr einseitig, so dass mindestens eine Mannschaft dafür sorgte, dass es eben kein Topspiel wurde. Leider waren es die EN Baskets Schwelm, die zu keinem Moment des Spiels zu einer ordentlichen Leistung fanden und bei den Itzehoe Eagles mächtig unter die Räder kamen. Bei den EN Baskets musste Trainer Falk Möller auf den US-Amerikaner Anell Alexis verzichten. Dieser verletzte sich in der Vorwoche gegen Dresden und konnte die Reise nach Schleswig-Holstein nicht antreten. Kurz vor der Abfahrt am frühen Morgen musste auch Co-Trainer Robin Singh krankheitsbedingt absagen. Möller konnte aber auf Moritz Krume zurückgreifen, der nach zwei verpassten Pflichtaufgaben, wieder an Bord war. Durch das Fehlen von Alexis rückte Malik Kudic in die Starting-Lineup, konnte aber ebenso wie seine Mitspieler kaum Akzente setzen. Das physische und fokussierte Spiel der Eagles setzte allen Blau-Gelben zu. Es vergingen nur wenige Minuten, da lagen die Adler aus dem hohen Norden mit 10:2 vorne. Auch eine Baskets-Auszeit half nicht. Itzehoe hatte sich früh warm geworfen und traf aus allen Lagen. Grund dafür war nicht unbedingt herausragende Spielzüge, sondern einfache Pässe an die Dreier-Linie, wo die Eagles-Spieler sträflich allein gelassen wurden und hochprozentig einnetzten. Kein Akteur der EN Baskets vermochte in dieser Phase den vorgegebenen „Gameplan“ umzusetzen. Die Blau-Gelben suchten ihr Glück zunehmend von jenseits der Dreier-Linie und ließen dabei den Zug zum Korb gänzlich vermissen. Ein deutliches 46:24 leuchtete zur Halbzeit auf der Anzeigetafel auf und war aufgrund des Geschehens auf dem Platz der ersten 20 Minuten auch so verdient. Zwar wollten die EN Baskets ab dem 3.Viertel aggressiver und mit mehr Penetrations agieren, feuerten aber gleich einmal 4 Fahrkarten von der Dreierlinie ab. Auch ein gutes Defensiv-Verhalten, das eine Woche zuvor gegen die Dresden Titans erkennbar war, fand man heute nicht vor. Die Itzehoe Eagles enteilten den Gästen und strotzten nur so vor Selbstbewusstsein, während die EN Baskets keinen Zugang zur Partie fanden. Mit einer unterirdischen Quote (2 von 29) aus der Distanz konnten die Baskets an diesem Abend gegen clever aufspielende Itzehoer nicht bestehen. In der kommenden Woche heißt es erneut Derby-Time! Die EN Baskets Schwelm erwarten am 23.11.2019 die WWU Baskets Münster. Der amtierende Meister der ProB-Nord kommt so langsam ins Rollen und kann mit einem Erfolg an den Zweitplatzierten aus Schwelm vorbeiziehen.   

EN Baskets Schwelm: Ewald 3, Krume 2 (5 Rebounds), Zahariev 17 (7 Rebounds), Khartchenkov 15 (5 Rebounds), Fiorentino 10 (5 Rebounds), Knudsen 3, Nürenberg, Scott 9 (6 Rebounds), Kudic 6, Kazembola  

EN Baskets Schwelm

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*