Zum Rückrundenstart geht’s nach Chemnitz

Niemand geringeres als der aktuelle Spitzenreiter der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA wartet am Samstag, 4. Januar, um 19 Uhr auf Phoenix Hagen. Ein richtiger Brocken zum Start der Rückrunde, den das Harris-Team jedoch vor einem knappen Jahr erfolgreich in der Messehalle Chemnitz bezwingen konnte.

In schmerzlicher Erinnerung ist den Hagenern aber sicher vorrangig der Saisonstart gegen die NINERS Chemnitz geblieben. Chris Carters Parkplatz-Wurf führte sein Team Ende September zum 85:88-Auswärtssieg und markierte für die Feuervögel einen Saisonstart, der schlechter hätte kaum laufen können. Doch fünf Siege in Folge korrigierten den Tabellenplatz für Phoenix von den Abstiegsplätzen aus stetig nach oben und so geht man trotz klarer Rollerverteilung mit Schwung in die Partie gegen den Tabellenersten aus Chemnitz, der in eigener Halle bislang ungeschlagen ist. Die einzige Niederlage der Gastgeber liegt inzwischen drei Monate zurück: Bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier unterlag das Team von Coach Rodrigo Pastore 92:97.

Ein oder zwei Top-Akteure hervorzuheben ist angesichts des tiefen und starken Kaders der NINERS kaum nötig. Das Team wird vom Guard-Routinier Malte Ziegenhagen angeführt und hat sich erneut den Aufstieg in die BBL auf die Fahne geschrieben. Was zuletzt zweimal knapp scheiterte, soll in diesem Jahr gelingen. Hilfreich ist da gleich eine Handvoll Spieler, die durchschnittlich zweistellig scoren und das Chemnitzer Team so brandgefährlich machen. Statistisch gesehen ist führt Terrell Harris die Bestenliste mit 13,3 Punkten und 4,4 Assists pro Spiel an.

Phoenix Hagen Headcoach Chris Harris: „Chemnitz steht für mich völlig verdient an der Tabellenspitze und ist die beste Mannschaft der Liga. Sie spielen wahnsinnig guten Basketball mit fantastischen Quoten und einer richtig guten Defense. Wir erinnern uns natürlich noch an das erste Saisonspiel, was uns wirklich sehr weh getan hat. Da würden wir uns jetzt natürlich tierisch freuen, wenn wir uns am Samstag revanchieren können, wissen aber, was das für eine unglaublich schwierige Aufgabe wird. Chemnitz spielt vor toller Kulisse und hat in dieser Saison noch kein Heimspiel verloren. Um eine Chance zu haben, müssen wir die Schlüsselspieler um Harris, Carter und Ziegenhagen in den Griff bekommen. Unsere Jungs haben den Jahreswechsel gut überstanden und alle 10 Profis werden fit und motiviert nach Chemnitz fahren.“

Phoenix Hagen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*