102:75-Sieg gegen Essen bei der Rückkehr in die Ische

Auf den Tag genau neun Monate nach ihrem letzten Spiel in der Arena am Ischeland sind die Basketballer von Phoenix Hagen fulminant zurückgekehrt. Das Testspiel gegen die ETB Wohnbau Baskets aus Essen gewannen die Feuervögel mit 102:75 (45:40). Nach zähem Beginn bot Phoenix in der zweiten Halbzeit der Partie zum Ausklang des BG Hagen ORTEC Day mitreißenden Basketball. Vor rund 600 Zuschauern überragte James Reid mit 24 Punkten, davon acht Dreiern.

Bei den Hausherren fehlten Jonas Grof, der mit der A2-Nationalmannschaft bei der Universiade in Taipeh am Sonntag im Viertelfinale antritt, und Jonah Bredt, parallel für die EN Baskets Schwelm am Ball. Phoenix Hagen begann mit Jasper Günther, James Reid, Dominik Spohr, Derreck Brooks und Alex Herrera. Der Center besorgte auch sofort die 2:0-Führung für die Feuervögel gegen die Gäste aus der ProB. Die Anfangsphase verlief jedoch sehr ausgeglichen. Folgerichtig hieß es zur Viertelpause 20:20. Für die Höhepunkte des zweiten Viertels sorgte Ried, indem er innerhalb von zwei Minuten drei Dreier einlochte. Kapitän Spohr erhöhte ebenfalls aus der Distanz auf 43:38. Beim Fünf-Punkte-Vorsprung blieb es mit 45:40 auch zur Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel kam Phoenix deutlich besser in Fahrt. Herrera holte zunächst die erste zweistellige Führung für sein Team und verursachte später mit einem spektakulären Block Raunen in der Arena. Joel Aminu sorgte per And-One zum 70:48 für den zwischenzeitlichen Höchststand. Bis zum Ende des Viertels, in dem Phoenix stolze 29 Punkte erzielte, verkürzte Essen nur leicht auf 74:55. Im Schlussviertel kam mit Max Fouhy auch der zehnte der anwesenden Phoenix-Akteure zum Einsatz. Phoenix schraubte den Vorsprung immer weiter in die Höhe, am weitesten beim 98:65 durch einen Dreier von Marco Hollersbacher. Die magische 100-Punkte-Marke knackte Günther wenig später. Er besorgte schließlich auch den Endstand von 102:75.

Kai Schulze (Co-Trainer Phoenix Hagen): „In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut verteidigt. Das, was wir uns vorgenommen hatten, konnten wir nicht umsetzen. Das war dann in der Kabine aber auch die Ansage für die zweite Halbzeit. Vor allem im dritten Viertel haben wir es sehr gut gemacht und viele einfache Punkte erzielt. Insgesamt sind wir zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung auf dem richtigen Weg, haben aber noch einige Dinge zu verbessern.“

Phoenix Hagen – ETB Wohnbau Baskets 102:75 (45:40)

Phoenix Hagen: Reid (24/8), Spohr (14/2), Brooks (14/2), Herrera (13), Hollersbacher (13/2), Baumann (12), Günther (6), Aminu (6), Lodders, Fouhy.

Stationen: 11:10 (5.), 20:20 (10.), 32:29 (15.), 45:40 (20.), 62:46 (25.), 74:55 (30.), 88:63 (35.), 102:75 (40.).

Phoenix Hagen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*